Kochwettbewerb „Koch des Jahres“ kommt nach Deutschland

Barcelona, 24. März 2010. – Dreimal wurde der vor sechs Jahren ins Leben gerufene Wettbewerb Koch des Jahres bereits in Spanien durchgeführt; ab Oktober wird ein entsprechender Wettbewerb in Deutschland realisiert. Das spanische Unternehmen „Grupo Caterdata“ präsentiert zeitgleich mit dem Finale des in Spanien zum dritten Mal stattfindenden Wettbewerbs Koch des Jahres diesen Event erstmals in Deutschland und unternimmt damit einen entscheidenden ersten Schritt auf dem Weg zudessen Internationalisierung.
Nach sechs Jahren können wir nun eine äußerst erfolgreiche Bilanz ziehen: Der Wettbewerb Koch des Jahres ist zu einem viel beachteten und fest etablierten Event geworden, der unter Insidern dank seiner Seriosität und Transparenz großes Ansehen genießt. Diese Veranstaltung hat sich in einem solch beachtlichen Umfang weiterentwickelt, dass sie dem gesamten Sektor offen steht. Das Medienecho wirkt sich unmittelbar positiv für sämtliche Küchenchefs aus, die an einem der Semifinals teilgenommen haben. Schönste Belohnung für sechs Jahre Arbeit ist die Auszeichnung mit jeweils einem  Michelin-Stern für die Köche Jordi Cruz und Beatriz Sotelo, die aus der ersten bzw. zweiten Veranstaltung als Sieger hervorgegangen waren.

Das erste Halbfinale des Wettbewerbs Koch des Jahres wird im Oktober 2010 in Köln stattfinden und auch die Abschlussveranstaltung soll in Köln im Rahmen der Anuga ein Jahr später organisiert werden. Grundsätzlich entspricht die Struktur des Events der des spanischen Wettbewerbs und auch gastronomisch orientiert sie sich an dessen Regeln. Analog zur Veranstaltung in Spanien ist auch hier
Präsident der Jury und Imageträger der Drei-Sterne-Koch (Michelin) Martín Berasategui, und in Deutschland der bekannte Spitzenkoch Dieter Müller, dem nachgesagt wird, er habe die traditionelle deutsche Küche zu neuem Leben erweckt, ihr zu neuem Glanz verholfen und ihre gastronomische Attraktivität hervorgehoben. Seit 1992 leitete Dieter Müller das Gourmet-Restaurant Schlosshotel Lerbach (3 Sterne im „Guide Michelin“). In letzter Zeit findet man ihn jedoch nicht mehr am Herd seines Restaurants – vielmehr widmet er sich kulinarischen Kreationen, ist beratend tätig, leitet Kochkurse und gibt Bücher heraus.

VIER SEMIFINALS
Der Wettbewerb Koch des Jahres wird in Deutschland erstmals und in Gestalt von vier Semifinals stattfinden. Die erste Halbfinal-Veranstaltung startet im Oktober 2010 in Köln. Teilnehmen können Köche, die ihren Beruf in Restaurants in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen ausüben. Beim zweiten Halbfinale im Februar 2011 in Stuttgart können Küchenchefs aus Baden- Württemberg und Bayern antreten. Zum dritten Halbfinale im April 2011 in Berlin sind Küchenchefs aus Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin aufgerufen, und am vierten und letzten Semifinale im Juli in Hamburg nehmen Köche aus Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg- Vorpommern und Hamburg teil. Wie in Spanien müssen auch hier die an dem Wettbewerb teilnehmenden Köche ein Menü kreieren, das aus einer Vorspeise, einem Hauptgang und Nachtisch besteht, wobei die Kosten für die Zutaten pro Person 16 Euro nicht übersteigen dürfen. Die Fachjury wählt aus allen vorgeschlagenen Menüs die zehn besten aus, die dann bei den jeweiligen Semifinals direkt miteinander konkurrieren sollen.

ANUGA ALS GASTGEBER DES FINALES
Das Finale der ersten Koch des Jahres-Veranstaltung wird zwischen dem 8. und 12. Oktober 2011 im Rahmen der Anuga in Köln durchgeführt. Die zweijährlich stattfindende Anuga ist die weltweit
wichtigste Food & Beverage-Messe; sie steht nur Fachbesuchern offen. Mit ihrem Konzept „10 Fachmessen unter einem Dach“ bietet die Anuga einen umfassenden und gut strukturierten Überblick
über den Weltmarkt der Ernährung. Zur letzten Anuga 2009 stellten 6.532 Unternehmen aus 98 Ländern aus; die Auslandsbeteiligung betrug 85 Prozent. Belegt war eine Bruttoausstellungsfläche von 287.000 m². Knapp 150.000 Fachbesucher aus 180 Ländern, unter ihnen die Top-Einläufer des Handels und des Food Service, sorgten für gute Stimmung und gute Geschäftsabschlüsse. Ihre herausragende Rolle als zentrale Handelsdrehscheibe und Informationsplattform für die internationale Ernährungswirtschaft unterstreicht die Anuga auch mit ihrem hochkarätigen Rahmenprogramm, das in Kongressen und Sonderschauen regelmäßig die Zukunftsthemen der Branche aufgreift. Mit dem Wettbewerb „Koch des Jahres“ erweitert die Messe ihr Angebotsspektrum für Kunden und Entscheider aus dem dynamisch wachsenden Außer-Haus-Markt und bietet gleichzeitig der internationalen Kochelite ein attraktives und effektives Informations- und Networking-Umfeld.

Hier finden Sie die Teilnahmebedingungen und die Beschreibung

Das Landhaus „ZU DEN ROTHEN FORELLEN“ wird verkauft

Ilsenburg, 29. März 2010:  Das Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ in Ilsenburg / Harz wird zum 1. April 2010 verkauft. Der bisherige Eigentümer Reinhard Prause veräußert das 5-Sterne-Hotel mit 52 Zimmern an die Privathotels Dr. Lohbeck GmbH & Co. KG. 

Für das neunte Hotel der Privathotels Dr. Lohbeck sind in Zukunft weitere Investitionen geplant. Insbesondere der Beauty- und Wellnessbereich soll umgebaut und erweitert werden. Das Team unter Leitung von Direktor Sebastian J. Ott bleibt bestehen. Auch die „Forellenstube“ soll unter der Führung von Küchenchef Axel Kammerl weiterhin als Gourmetrestaurant positioniert bleiben. 2009 wurde das Restaurant mit einem Michelin-Stern und 15 Punkten bei Gault Millau ausgezeichnet.

Die Hotelgruppe „Privathotels Dr. Lohbeck“ wurde vor 30 Jahren vom Unternehmerpaar Heidrun und Dr. Rolf Lohbeck gegründet. Zur Gruppe zählen  ausgesuchte, individuelle Hotels der Vier- und Fünf-Sterne-Kategorie mit kultiviertem Komfort und gediegenem und qualifiziertem Service. Alle Häuser sind im Eigentum der Familie Dr. Lohbeck.

Zur Hotelgruppe gehören bisher acht Häuser: das Hotel Schloss Edesheim in der Pfalz (4 Sterne), das Hotel Krone Assmansshausen in Rüdesheim (5 Sterne), das Cliff Hotel Rügen (5 Sterne), das Hotel Haus Friedrichsbad in Schwelm (4 Sterne), das Hotel am Mühlenteich in Schwelm (4 Sterne), das Hotel Burg Staufenberg in Hessen (4 Sterne), das Hotel Burg Trendelburg im Weserbergland (4 Sterne), und das Seehotel Leoni in Starnberg (4 Sterne).

Barista World erweitert sein Team

Bad Feilnbach, 25. März 2010 – Die Deutsche Barista Meisterin Nana Holthaus-Vehse holt sich vier Top Baristi ins Team! Barista World reagiert damit auf die ständig wachsende Nachfrage. Barista World freut sich auf vier weitere, in Deutschland bekannte, Top Bariste. So zählen ab sofort Funda Soysal (Drittplatzierte der Deutschen Latte Art Meisterschaft 2009), Tsvetelina Barzakova (Viertplatzierte der Deutschen Barista Meisterschaft 2009) sowie Maria Dudosova und Boryana Kotorova zum Barita World Team. „Ich kenne alle Vier seit längerer Zeit und schätze Ihre Kompetenz als Bariste” so Holthaus-Vehse. „Für Barista World ist es somit nicht nur eine Ergänzung unserer Ressourcen, sondern auch eine fachliche Weiterentwicklung, die wir im Rahmen von Barista und Latte Art Trainings, Messen, Kundenveranstaltungen oder auch in der Produktenwicklung an unsere Kunden in der Gastronomie und auch der Kaffeebranche weitergeben werden“. Auf der Internorga trat das Team das erste Mal in Aktion und verwöhnte die Besucher an den Ständen von Jacobs und der Café Future Lounge mit Kaffeespezialitäten, Latte Art und kreativen Kaffeecocktails.

Über Barista World
Barista World ist ein junges Beratungsunternehmen im Geschäftsfeld Kaffee das seinen gesamten Fokus auf die Bereiche der Herstellungs- und Veredelungskette des Kaffees setzt. Die Gründerin und Geschäftsführerin ist die amtierende Deutsche Barista Meisterin Nana Holthaus-Vehse. Sie berät mit Ihrem Team spezialisierte Cofffeshops, Gastronomen und Hotels. Ebenso Franchisesysteme, Filialisten bis hin zu multinationalen Konsumgüterherstellern oder Einzelhandelsunternehmen im In- und Ausland. Barista World arbeitet kompetent und individuell in den Bereichen Beratung, Training, Produktentwicklung und Events. Zudem erfreuen sich die Einzel- und Gruppentrainings bei ambitionierten Kaffee-Genießern ebenso wie bei Gastronomen & Hoteliers großer Beliebtheit. Das nahe Rosenheim ansässige Unternehmen der Deutschen Barista Meisterin beschäftigt 7 Mitarbeiter.

Bettensteuer für Köln

 
Am Dienstagabend wurde in Köln die Bettensteuer beschlossen und viele weitere Gemeinden haben sich bereits erkundigt, um diese in Ihrer Kommune ebenfalls einzuführen. Die Hoteliers sollen damit die leeren Kassen der Städte und Gemeinden auffüllen, die durch die Steuersenkung auf 7% entstanden sind. Der Stadtkämmerer der Stadt Köln sagte dazu: „Unsere Abgabe ist keine zusätzliche Belastung für die Hotellerie, sondern wir verringern lediglich den Vorteil, den die Hotels aus der Mehrwertsteuersenkung ziehen“.

Der komplette Artikel steht in der Süddeutschen.

Foto: Davis Schrapel/pixelio.de

Bündnis gegen Rauchverbot in Bayern

In Bayern haben sich Vereine und Gastronomen, sowie Brauereien und die Tabakindustrie zusammen geschlossen, um das bestehende Nichtrauchergesetz zu erhalten.  Bei einem Volksentscheid am 4. Juli wird darüber entschieden, ob eine Verschärfung des Gesetzes nötig ist. Die Vereinigung plant mit diversen Aktionen einen erhalt der bisherigen Regelung.

Artikel gefunden in der Süddeutschen Zeitung

Foto: Uli Carthäuser/pixelio.de

Vox- Gewinner „Grinsekatze“ pleite

So schnell kann’s gehen: Gewinner-Restaurant „Grinsekatze“ aus der Vox-Sendung „Mein Restaurant“ ist pleite.

Es hatte alles so wunderbar begonnen: Vor etwa einem Jahr jubelten Anna Regenberg und Toby Kronwitter über ihren grandiosen Sieg bei der Restaurant-Doku. Das Projekt „Grinsekatze“ sollte eine ganz große Sache werden.

Jetzt musste das Lokal im Münchner Nobelviertel Bogenhausen Insolvenz anmelden. Dies berichtet das Branchenmagazin Kontakter in seiner am Montag, den 21.03.2010 erscheinenden Ausgabe.
Mangelnde Erfahrung und schlechte bzw. keine Beratung seien die Gründe, heißt es auf der Homepage der Betreiber. Sie hätten bis zur letzten Minute gekämpft, am Ende mussten sie ihren großen Traum vom eigenen Restaurant dennoch schweren Herzens aufgeben.

Bild von VOX