Gastronomie Geflüster

Ihre Online- Zeitung für die Gastronomie

Wann ist es für den Gastronomen Zeit aufzuhören?

krise Barbara EckholdtEs gibt von der IHK, vom Arbeitsamt, DEHOGA, und auch von Banken viele Informationen zur Geschäftsgründung. Auch bei der Erstellung von Businessplänen und Checklisten für Behörden ist reichlich Hilfe vorhanden.
Doch wer hilft, wenn man den Betrieb aufgibt? Da sieht das Ganze schon anders aus. Egal, ob Sie aus privaten, oder aus Altersgründen aufhören möchten, oder aus gesundheitlichen oder finanziellen Schwierigkeiten aufgeben müssen. Hier fehlen die Informationen.
Ich habe versucht, auf die wichtigsten Fragen Antworten zu finden, die hilfreich sein können. Sollten Sie noch Fragen oder andere Erfahrungen zu diesem Thema haben, würde ich mich über Ihr Feedback freuen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um aufzuhören?
Das kann man pauschal nicht sagen, aber hier ein Beispiel:
Ein Gastronomie-Ehepaar, beide etwa 60 Jahre, der Umsatz reicht gerade so zum Leben. Nun macht in unmittelbarer Umgebung ein neuer Gastronomie-Betrieb auf, der die gleiche Zielgruppe anspricht. In diesem Fall empfehle ich, über ein Aufhören nachzudenken. Hier ist der Aufwand für einen Neustart zu hoch und den beiden nicht mehr zuzumuten.
Im Gegensatz dazu empfehle ich jungen Gastronomen, die mit Ihrer wirtschaftlichen Situation unzufrieden sind, mit der Hilfe externer Berater die Fehler und Schwächen aufzudecken und zu beseitigen.

Wie merkt ein Gastronom, der von morgens bis abends in seinem Betrieb steht, dass er sich neu orientieren muss?
Es ist wichtig, sich jeden Tag aufs Neue dem Wettbewerb zu stellen. Dies erfordert häufig die Bereitschaft, neue Wege zu gehen und Veränderungen zuzulassen.

Warum fällt es Gastronomen schwer, sich neuen Herausforderungen zu stellen?
Jedem fällt es schwer, Probleme und Schwierigkeiten zu erkennen. Meist werden die Probleme im Umfeld gesucht, da es mehr Überwindung braucht, diese bei sich selbst zu suchen. Daher ist es besonders schwierig, diese Situation selbst zu verändern, aber nicht unmöglich.

Gibt es Kennzahlen, die rechtzeitig auf eine kritische Situation hinweisen?
Wenn die Liquidität nicht mehr ausreicht, um seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen und gezwungen ist, privates Geld nachzuschießen, ist das ein deutlicher Hinweis.
Auch ein Gespräch mit einem Steuerberater im Vorfeld kann sicherlich hilfreich sein.
Weitere Merkmale sind die Qualität des Betriebes. So werden z. B. anstehende Reparaturen nur noch notdürftig geflickt, statt von einer Fachfirma repariert. Sobald der Investitionsstau zu groß ist, besteht fast keine Möglichkeit mehr, diesen wieder aufzuholen.

Wann ist der Zeitpunkt gekommen, um über eine Betriebsschließung nachzudenken?
Wenn ich keine Chance mehr sehe, mich am Markt zu behaupten und es mir nicht gelingt, meine Gäste für mein Lokal zu begeistern, sollte man über eine Schließung nachdenken. Auch wenn der Investitionsstau zu groß ist und eine Beseitigung unfinanzierbar sind das deutliche Zeichen.

Warum fällt es vielen schwer, über eine Betriebsschließung nachdenken?
Weil die Alternativen fehlen und die Folgen unabschätzbar erscheinen. Auch die Angst vor Arbeitslosigkeit spielt eine große Rolle. Ebenso der Statusverlust (vom Hotelbesitzer zum Harz 4 –Empfänger) ist nur schwer zu verkraften. Dies führt zu einer Lähmung, die das Handeln schwer macht.

Welche Möglichkeiten gibt es nach der Schließung finanziell?
Bei einer Betriebsschließung aus finanziellen Gründen gibt es die Möglichkeit, wieder in ein Angestelltenverhältnis zu wechseln. Sonst bleibt leider nur Harz 4.   

Wer muss über die Schließung informiert werden?
Bei einer Schließung muss das Gewerbeamt informiert bei der man das Gewerbe abmeldet. Nach der Abmeldung wird das Finanzamt automatisch informiert. Zusätzlich müssen Geschäftspartnern und Lieferanten informiert werden.

Und wer übernimmt die entstehenden Kosten bei einer Insolvenz?
Die Kosten sind vom Unternehmer selbst zu tragen, staatliche Hilfen gibt es nicht.

Was passiert mit dem Inventar bei einem Pachtobjekt?
Wenn das Inventar bereits bei der Betriebsübernahme vorhanden war, sollte bereits eine Regelung im Pachtvertrag stehen. Sonst besteht die Möglichkeit, es zu verkaufen. Eine Übernahme des Nachpächters ist schwierig, da das Inventar meist nicht frisch renoviert ist und der Nachfolger sein eigenes Konzept umsetzen möchte.

Wie erklärt man es dem Personal?
Die meisten Mitarbeiter haben ein sehr gutes Gespür für die wirtschaftliche Lage eines Betriebes. Auf jeden Fall ist es wichtig, Ihren Mitarbeitern die Fakten zu erklären. Sie müssen sich auch in dieser schwierigen Zeit Ihrer sozialen Verantwortung stellen. Dazu gehört, Kontakte zu nutzen, um für Ihre Auszubildenden eine neue Stelle zu finden. Auch die älteren Mitarbeiter tun sich alleine schwer auf dem Arbeitsmarkt und sind vielleicht gezwungen, aufs Arbeitsamt zu gehen.

Was kann man tun, dass die Mitarbeiter möglichst schnell eine neue Beschäftigung finden?
Auf jeden Fall müssen die Unterlagen sehr zügig ausgehändigt werden. Dazu gehört auch ein angemessenes Arbeitszeugnis sowie die Lohnsteuerkarte. Das Weiterempfehlen an Kollegen ist sicherlich auch ein sehr guter Weg, sich um seine Mitarbeiter zu kümmern.

Wie kommt man am besten / schnellsten aus Verträgen?
Bei jedem Vertrag gibt es individuelle Kündigungsfristen. Bei einer Insolvenz dürfte die Auflösung kein Problem sein, da es ja eh nichts mehr zu holen gibt.
Bei einer geregelten Schließung wird es etwas schwieriger. Auf jeden Fall sollten Sie rechtzeitig Kontakt zu Ihrem Verpächter aufnehmen, um mit ihm das weitere Vorgehen zu besprechen. Bei Brauereiverträgen ist darauf zu achten, dass man sie rechtzeitig auslaufen lässt.
In jedem Fall ist es wichtig, von Anfang an einen guten Kontakt zu allen Geschäftspartnern zu haben. So können Sie sicher auch auf Verhandlungsbasis einiges erreichen.

Was kann man bereits im Vorfeld tun, um unvorhersehbaren Problemen vorzubeugen?
Es ist sehr wichtig schon zu beginn der Selbstständigkeit ein intensives Krisenmanagement zu betreiben. Dazu gehört eine Betriebsausfallversicherung, die einen plötzlichen Ausfall finanziell abfängt. Auch sehr wichtig sind Vertrauenspersonen, die den Betrieb eventuell für eine gewisse Zeit eigenverantwortlich weiterführen. Der Verkauf des Betriebes aus dem laufenden Geschäft bei besonderen Schicksalsschlägen ist auch denkbar.

Ganz egal, für welchen Weg Sie sich entscheiden, es ist wichtig, daß Sie Ihre ganze Energie reinstecken um Ihr Ziel zu erreichen.

Foto: Barbara Eckholdt/pixelio.de

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017: Gastronomie Geflüster • Design im Original von: BlogPimp | Appelt Mediendesign • mit freundlicher Unterstützung von SoMe communication
Über einen Fachbegriff gestolpert? Unser Gastrolexikon hilft weiter!