Gastronomie Geflüster

Ihre Online- Zeitung für die Gastronomie

Azofarbstoffe müssen im Offenausschank deklariert werden

3. Slush von SLUSHYBOY(lifepr) Bremen, 16.02.2011, Der Grund für diese Deklarationspflicht ist die Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über Lebensmittelzusatzstoffe.

Demnach müssen Lebensmittel, die ab dem 20. Juli 2010 unter Verwendung von sogenannten Azo-Farbstoffen hergestellt werden, den folgenden Hinweis tragen:

„Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“

Im Falle von Slush-Ice heißt das, dass die Gastronomen diese Deklaration für den Gast sichtbar an der Granita-Maschine anbringen müssen, falls Ihre Slush-Ice-Produkte die folgenden Azofarben enthalten: Tartrazin (E 102), Chinolingelb (E 104), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Cochenillerot A (E 124), Allurarot AC (E 129).

Marktstudien haben ergeben, dass leider nicht alle Slush-Ice-Anbieter ihrer Verpflichtung nachkommen und auch in der Gastronomie die Deklarationspflicht nicht immer sehr ernst genommen wird. So kommt es vor, dass ahnungslose Eltern ihren Kindern eigentlich eine Freude machen wollen, aber auf der anderen Seite die nötige Achtsamkeit vermissen lassen. Fragen Sie den Verkäufer nach den Azofarbstoffen oder lassen Sie sich gegebenenfalls das Etikett des Kanisters oder der Flasche zeigen, aus dem das Slush-Ice hergestellt wurde.

Als verantwortungsvoller Premiumanbieter von Marken-Slush-Ice „Made in Germany“, wollte die Firma „Freunde der Erfrischung GmbH“ natürlich verhindern, dass Gastronomie-Kunden diese absolut absatzschädigende Deklaration durchführen müssen. Deshalb wurden also bei den wenigen betroffenen Rezepturen des SLUSHYBOY-Sortiments die Azofarbstoffe z.B. durch färbende Frucht- und Pflanzenextrakte ersetzt. Somit sind auch besorgte Eltern mit SLUSHYBOY-Produkten auf der sicheren Seite.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.unverfroren.de.

Foto und Text: ©2011 Freunde der Erfrischung GmbH

2 Reaktionen zu “Azofarbstoffe müssen im Offenausschank deklariert werden”

  1. Thorsten

    „Deshalb wurden also bei den wenigen betroffenen Rezepturen des SLUSHYBOY-Sortiments die Azofarbstoffe z.B. durch färbende Frucht- und Pflanzenextrakte ersetzt“

    Warum nicht gleich so? Nur weil der Gewinn 3ct. mehr beträgt muss man nicht mit der Gesundheit anderer Spielen!

  2. Nupi

    Mir ist es schleierhaft warum Herr Demske mit seinen Slush solch einen Erfolg hat, es gibt andere Anbieter wo Slush viel besser und natürlicher schmeckt.
    Das mit dem Preis ist so eine Sache, nicht nur der Hersteller muss nach günstigen Möglichkeiten suchen, auch der Kunde sucht ja nach Preis.
    Legoland hatte einen sehr guten Slush mit Sneky Slush, ist aber jetzt zu einen Billiganbieter gewechselt, der überhaupt nicht schmeckt.
    Der Preis ist aber geblieben.
    Macht zwar nur noch die Hälfte Umsatz, aber egal die Vertreter und Hersteller werden damit unter Druck gesetzt, entweder Billig oder draussen.
    Und das beste: Die Slushgrundstoffe haben sich in den letzten 30 Jahren nicht verteuert, aufgrund der immer grösseren Konkurenz.
    Auxch Maschinen, statt hochwertige Amerikanische Maschinen gibts immer mehr Billig Tresengeräte, jetzt sollen sogar die Chinesen kommen.
    Und das Personal hat seit zig Jahren auch nur Nullrunden erlebt.
    Dennoch kostet heute ein Becher Slush 2 € statt 1 DM also das vierfache in 30 Jahren.

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017: Gastronomie Geflüster • Design im Original von: BlogPimp | Appelt Mediendesign • mit freundlicher Unterstützung von SoMe communication
Über einen Fachbegriff gestolpert? Unser Gastrolexikon hilft weiter!