Gastronomie Geflüster

Ihre Online- Zeitung für die Gastronomie

Pommes werden bald teurer

Pommes Frites(lifepr) Bonn, 09.11.2010, Die kartoffelverarbeitende Industrie in Deutschland sorgt sich hinsichtlich Menge und Qualität um die Rohwareversorgung aus der Kartoffelernte 2010. Der Branchenverband BOGK (Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie), vergleicht die Situation mit dem schwierigen Jahr 2006. Der Kartoffelterminmarkt reagiert bereits mit Preissteigerungen von bis zu 100%.

Ende September wurde vom Bundesministerium eine Gesamterntemenge für Kartoffeln in Deutschland von 9,5 Mio. to ermittelt und veröffentlicht. Das entspricht einem Rückgang von ca. 18 % gegenüber dem Vorjahr.

Zum Ende der Ernte liegen nun weitere Erkenntnisse vor:

Neben den Mindermengen fehlt es an den nötigen Übergrößen nahezu in allen Bereichen. Der Trockensubstanzgehalt der Knollen liegt ca.1,5-2 % unter dem Vorjahr. Beide Faktoren wirken sich gravierend auf die Ausbeuten in der Verarbeitung aus; die Verbraucher werden sich daher wohl auch auf kürzere Pommes Frites einstellen müssen, so der BOGK.

Die Stabilität der eingelagerten Kartoffeln wird mit großer Skepsis betrachtet. Bedingt durch die widrigen Witterungsverhältnisse während der Vegetation, tritt in vielen Partien Glasigkeit und z. T. Braunfäule auf. Das regenreiche Wetter während der Ernte erhöht die Gefahr einer Infektion mit Nassfäuleerregern. Schon jetzt zeigt sich, dass Partien, die im September eingelagert wurden, sich nicht halten und dringend wieder ausgelagert werden müssen.

Text: © 2010 Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e. V.
Foto:

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017: Gastronomie Geflüster • Design im Original von: BlogPimp | Appelt Mediendesign • mit freundlicher Unterstützung von SoMe communication
Über einen Fachbegriff gestolpert? Unser Gastrolexikon hilft weiter!