Gastronomie Geflüster

Ihre Online- Zeitung für die Gastronomie

Mundpropaganda und Web 2.0

GourmetführerDie Gastronomen der Spitzenrestaurants haben sich schon daran gewöhnt, das sie regelmäßig von Testern der renommierten Verlage wie Michelin, Gault Millau, Feinschmecker usw. auf die Qualität der Speisen und des Servicepersonals getestet werden. Doch wie sieht es mit den „normalen“ Restaurants aus.  Diese leben von Werbung und Mundpropaganda. Doch seit längerem gibt es im Internet sehr viele Bewertungsportale für jedes Restaurant und auch für Hotels. Diese Bewertungen werden nicht von geschulten Testern geschrieben, sondern von normalen Gästen, die so Ihre schönen, wie auch negative Erlebnisse im Internet kund tun können. Diese können von einem Gastronomen nur sehr schwer eingeschätzt werden, da man leider nicht über eine Bewertung informiert wird. In einigen Fällen kam es von Seiten des Gastes schon zu Äußerungen wie „wenn ich …… nicht bekomme, erhalten Sie eine schlechte Bewertung“. Dies ist aber eine Ausnahme und hoffentlich nicht die Regel. Aber wie kann man als Gastronom damit umgehen? Selbstverständlich sollte jeder Gast freundlich und zuvorkommend bedient werden. Auch sollten seine besonderen Wünsche berücksichtigt werden, um Ihn damit zu motivieren, seine positiven Erfahrungen von „Mund zu Mund“, oder aber über Bewertungsportale zu verbreiten. Auf diesem Weg finden auch zukünftige, neue Gäste den zu Ihnen. Ich empfehle Ihnen, regelmäßig die bekanntesten Bewertungsportale zu überprüfen, um rechtzeitig auf eine übermäßig schlechte Bewertung reagieren zu können. In einem solchen Fall empfehle ich Ihnen, Kontakt mit dem Portal aufzunehmen und diese Bewertung entfernen zu lassen.

Hier ist eine Liste der gängigsten Bewertungsportale:
Restaurantkritik, kochmesser.de, gastro.de, Restaurantführer24, tripadvisor

4 Reaktionen zu “Mundpropaganda und Web 2.0”

  1. Mit Gästebewertungen richtig umgehen - Gastronomie im Web 2.0 | Gastro-Blog von speisekarte.de

    […] Artikel “Mundpropaganda und Web 2.0” aus der Reihe Gastronomie Geflüster auf http://www.hoga-pr.de geht es kurz zusammengefasst darum, […]

  2. Stefan Nievelstein

    Die Bewertungsseiten werden für immer mehr Branchen eingerichtet. Qype zum Beispiel ist ein Bewertungsportal für alles und jeden. Die Problematik hinter diesen Bewertungsportalen, wie richtig in diesem Artikel beschrieben, die Tester sind Laien. Hier kann man nicht von einem objektiven Urteil ausgehen. Passt einem die Nase der Servicekraft nicht, schon gibt man eine schlechte Bewertung ab.
    Ein anderes Problem, welches ich ebenfalls sehe, ist die Tatsache, dass schlechte Eindrücke uns länger beschäftigen als gute. Das heißt, ehe ich zu Hause bin und meine Bewertung abgeben kann, bleiben eher die schlechten Eindrücke im Kopf als die guten.
    Mein Vorschlag wäre, die Bewertung direkt im Gastraum zu ermöglichen. Technische Möglichkeiten gibt es inzwischen genug.

    Gruß
    Stefan Nievelstien

  3. Hotelbewertung

    Super Beitrag danke:)

  4. Online-Restaurantkritiken erfolgreich nutzen | Gastro-Blog von speisekarte.de

    […] Doch nichtsdestotrotz ist immer wieder gerade die Bewertungsfunktion den Gastronomen ein Dorn im Auge und sorgt immer wieder für Diskussionsstoff. […]

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017: Gastronomie Geflüster • Design im Original von: BlogPimp | Appelt Mediendesign • mit freundlicher Unterstützung von SoMe communication
Über einen Fachbegriff gestolpert? Unser Gastrolexikon hilft weiter!