Gastronomie Geflüster

Ihre Online- Zeitung für die Gastronomie

Der Vulkan hat Auswirkungen auf die Gastronomie

AschewolkeDie Auswirkungen der Aschewolke des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island sind auch in der Gastronomie spürbar. Noch ist unklar, wie lange dieses Naturereignis noch dauert. Ich habe Hotels und Lieferanten befragt, wie stark sie betroffen sind:

Das Kempinski Hotel Airport München schrieb auf Anfrage:
„Für das Kempinski Hotel Airport München hatte das, durch den Vulkanausbruch in Island resultierende Flugverbot, leider negative Auswirkungen. Da München als letzter deutscher Flughafen am vergangenen Freitag geschlossen wurde, konnten unsere bereits ausgecheckten Hotelgäste noch rechtzeitig abfliegen, jedoch keine neuen Gäste mehr anreisen. Für diese Woche erwarten wir viele Gäste anlässlich der BAUMA Messe in München, davon hat jedoch ein Großteil aufgrund des Flugverbots storniert. Auch die bei uns gebuchten Veranstaltungen für diese Woche fallen vorerst ersatzlos aus.“

Von Rungis Express antwortete Herr Christian Helms vom Vorstand:
Wir haben bis auf einige ganz wenige punktuelle Ausnahmen keine nennenswerten Probleme, weil wir durch unsere ausgeklügelte Einkaufs- und Logistikstrategie folgende Möglichkeiten haben:
–  alternative Eingangsorte (z. B. Spanien oder Österreich anstelle von Flughafen Frankfurt)
–  alternative Produkte der gleichen Qualität anderen Ursprungs (St. Pierre nicht aus Neuseeland sondern aus Marokko auf dem Landweg)
–  einige ganz spezielle Produkte wie die Thai-Mango sind nicht ersetzbar, aber es werden ähnliche Produkte angeboten.

Die offizielle Pressemeldung von Dorint:
Die Flugausfälle in Europa haben auch Auswirkungen auf die 36 Dorint Hotels & Resorts im In- und Ausland. Während die Dorint Hotels in Flughafennähe (Köln, Wiesbaden, Frankfurt Main-Taunus, Berlin-Tegel, Amsterdam) kurzzeitig Zuwächse durch gestrandete Fluggäste und Airline-Crews verzeichnen, gibt es bereits eine Vielzahl von Stornierungen bei den Ferien-Resorts. Insbesondere betroffen ist das Fünf-Sterne-Ferien-Resort der Hotelkette auf der Ferieninsel Mallorca in Camp de Mar. Dort sitzen derzeit rund 200 Gäste fest, berichtete der Vorsitzende der Geschäftsführung Michael H. Göldner heute (Montag, 19. April 2010). „Durch die Flugausfälle gibt es eben Gewinner und Verlierer“, sagt Göldner. So konnte das Dorint An der Messe in Köln kurzfristig eine Tagung eines internationalen Unternehmens neu gewinnen, weil der vorgesehene Tagungsort in Lissabon für die Teilnehmer nicht erreichbar ist. Andererseits wurden bereits in anderen Business-Hotels der Gruppe Zimmer für Tagungen und Geschäftsreisen in erheblichem Umfang storniert.

Ralf Bos von Bos Food antwortete:
Bei uns sind nur die Trüffel betroffen, aber die werden jetzt per Kurier aus Südfrankreich geschickt.

Wir hoffen alle, dass dieses Naturereignis bald ein Ende hat und sich die Lage wieder normalisiert.

Foto: © 2010 AFP

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017: Gastronomie Geflüster • Design im Original von: BlogPimp | Appelt Mediendesign • mit freundlicher Unterstützung von SoMe communication
Über einen Fachbegriff gestolpert? Unser Gastrolexikon hilft weiter!