Gastronomie Geflüster

Ihre Online- Zeitung für die Gastronomie

Sprecht Ihr auch Ausländer-deutsch?

Ausländer DeutschUnsere Kollegen in der Gastronomie kommen meist aus vielen Ländern der Welt. Die Deutschkenntnisse sind mal besser und mal nicht so gut. Da ich in vielen Betrieben arbeite, ist mir aufgefallen, dass manche Kollegen ihre Sprache an die vermeintlich schlechten Deutschkenntnisse der neuen Mitarbeiter „anpassen“.

Anscheinend verlernen viele Kollegen plötzlich ihre Muttersprache und fangen an ein komisches Ausländer-deutsch zu sprechen. Da kommen dann Sätze raus wie zum Beispiel: „Bring das da“ oder „Du machen da sauber“ …

Doch weshalb verlernen manche im Gespräch mit den ausländischen Kollegen die deutsche Sprache. Sind sie der Meinung, dass diese Wortschöpfungen und Abkürzungen besser verstanden werden?

Leider fällt es den fremdsprachigen Kollegen dadurch kein bisschen leichter, die deutsche Sprache zu erlernen.

Kennt Ihr das auch? Oder sprecht Ihr vielleicht auch dieses Ausländer-deutsch?

Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Bild: hogapr

2 Reaktionen zu “Sprecht Ihr auch Ausländer-deutsch?”

  1. Isabell

    Mich erinnert das gerade an eine Folge der Serie „Der Bulle von Tölz“.
    Es ging um eine türkische Familie die wegen drohender Ausweisung Kirchenasyl bekam.
    Nun stand die zuständige Staatsanwältin mitsamt einem Dolmetscher und dem (in der Serie recht trotteligen) Polizisten „Pfeiffer“ vor dieser Kirche und wollte die Familie per Megaphon auffordern herauszukommen.
    Sie sprach es auf deutsch: „Familie XX, bitte kommen Sie aus dem Gebäude“ und reichte das Megaphon – natürlich beabsichtigt an den Dolmetscher- mit den Worten „Bitte übersetzen“ weiter. Nun stand aber Pfeiffer dort, nahm das Megaphon entgegen und sagte „Familie XX, Du kommen raus!“….

    Natürlich muß man da lachen. Aber nicht über den/die Ausländer, sondern über diesen Pfeiffer. Wobei es einen ernsten Hintergrund hat der hier ja auch angesprochen wird: Es vermittelt eine Überlegenheit aufgrund sprachlicher Unterschiede.

    Oder wer kennt nicht den Witz:
    Deutscher: „Wo geht es hier nach Aldi?“
    Türke: „ZU Aldi“
    Deutscher: „Ach, Aldi hat zu?“

    Sorry, aber ich kann das oben beschrieben nicht ab. Und um somit also (endlich ;-)) auf das Thema zu kommen: Ich habe auch in meiner 10-jährigen Kellnerzeit, sowie auch im Privatleben, niemals auf das hier benannte „Ausländer-deutsch“ zurückgegriffen. Bzw. tue es noch nicht. Und werde es auch nicht.

    Ich finde es dem Anderen gegenüber respektlos.

  2. Markus Meier

    Da gebe ich Dir absolut Recht.
    Ich wollte mit dem Artikel genau auf diese Thematik ansprechen und zum Nachdenken anregen.

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2018: Gastronomie Geflüster • Design im Original von: BlogPimp | Appelt Mediendesign • mit freundlicher Unterstützung von SoMe communication
Über einen Fachbegriff gestolpert? Unser Gastrolexikon hilft weiter!