Gastronomie Geflüster

Ihre Online- Zeitung für die Gastronomie

Hotelzimmer bei eBay und die Gefahren

451096_R_by_Thorben-Wengert_pixelio.deEs ist nichts Neues, das manche Hotels Ihre Zimmer über eBay anbieten und ersteigern lassen. Hier gibt es aber auch Nachteile, die nichts mit den Gefahren des Internets zu tun haben. Manche Hotels bieten Ihre Zimmer weit unter Preis an, um auch in ruhigen Zeiten eine gewisse Auslastung zu bekommen. Hier ist auch schon das erste Problem, denn wenn bei dem Besuch des Gastes noch nicht mal die Unkosten gedeckt sind, zahlt der Hotelier bei jedem Gast drauf. Selbst wenn der Gast einen Preis bezahlt, bei dem die Unkosten gedeckt sind, gibt es ein weiteres Problem.

Eine wahre Geschichte: Auf dem Parkplatz eines Hotels unterhielten sich zwei Gäste, die für drei Tage ein Hotelzimmer mit Frühstück gebucht hatten. Beide waren mit Ihrem Aufenthalt und dem Service zufrieden und sie kamen auf den Preis, den sie für diesen Urlaub bezahlt hatten. Das eine Paar hatte den regulären Preis von fast 300.- Euro bezahlt, das andere Paar nur 59.- Euro (für drei Tage inkl. Frühstück) über eBay.

Das Endergebnis war, das die Gäste, die den Urlaub über eBay gebucht hatten, auch nur zu diesem günstigen Preis wieder kommen und die anderen Gäste, die der Hotelier braucht, kommen wahrscheinlich nie wieder, da Sie sich bestimmt über den Tisch gezogen fühlen …

Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

4 Reaktionen zu “Hotelzimmer bei eBay und die Gefahren”

  1. Tobias Kister

    An dieser Geschichte stimmt doch was nicht ganz? Sind es jetzt 3 Nächte oder nur 2 Nächte für ein Einzelzimmer und 300€ gegenüber 59€ ist schon sehr merkwürdig der grosse Unterschied. Da legt doch jedes Hotel drauf und das macht doch kein Unternehmer freiwillig. Bei eBay gibt es 99€ Angebote wo der Preis normal das doppelte oder dreifache kostet, aber das 5 bis 6 fache halte ich für eine erfundene Geschichte. Des weiteren wurde das wesentliche vergessen in diesem Beitrag warum der Gutschein billiger ist?! „Der Gast kann nicht 100% zu seinem Wunschdatum kommen, weil Gutscheine nur nach Verfügbarkeit vom Hotel angenommen werden“ und damit rechtfertigt sich auch ein günstigerer Preis beim Gutschein gegenüber dem Normalpreis wo der Gast anreisen kann wer er will zum Wunschtermin….Also ganz einfach nachvollziehbar und eine tolle Sache für flexible Menschen die schnell mit einem Gutschein in den Kurzurlaub starten wollen wie ICH das immer mache für 2 Nächte 🙂

  2. Markus Meier

    Die Geschicht ist wahr, auch wenn es sich hier mit Sicherheit um einen Extremfall handelt. Das mit der Anreise ist auch richtig, aber was denk der Gast, der den vollen Preis bezahlt hat? Der Hotelier ist auf die Gäste angewiesen, die den kalkulierten Preis bezahlen, denn nur so sind die Kosten gedeckt und der Fortbestand des Unternehmens gewährleistet!

  3. Tobias Kister

    Ok, dann war das bestimmt eine Auktion Markus und kein Sofort Kauf Angebot wo der Hotelier ab 1€ gestartet ist bei ebay…solche Fehler dürfen nicht passieren 🙂

    Grundsätzlich würde Ich jedoch denken wenn ich zu meinem Wunschtermin kommen möchte, buche ich zum Normalpreis und wenn ich flexibel bin oder ein Geschenk brauche für jemanden kaufe ich einfach einen Gutschein…es gibt für viele unterschiedliche Verkaufswege immer passende Zielgruppen. Das Hotel könnte ja auch nur entsprechende Zeiträume zur Einlösung angeben und somit trotz allem die Lücken füllen, auf eBay Werbung produzieren für das eigene Haus und völlig neue Gäste gewinnen…also rundum für alle Prima auch wenn der Hotel nicht seinen normalen Gewinn hat, dafür war das Zimmer mit einen ganz neuen Gast belegt über Nacht der wiederum Mundpropaganda macht…also ich finde das toll mit den Gutscheinen flexibel und spontan zu reisen oder Sie zu verschenken 🙂

  4. Thomas E.Michalski

    Also man kann uns auch über e-bay ersteigern und habe dies nur um die Lücken zu füllen !, mit einem etsprechendem Revenue Managment klappt dieses sehr gut !, genauso wie Gift´s verteilen z.B ein Upgrade, die Schwierigkeit liegt im Mix – Marketing und Logis Mix, wenn ich mit anderen Direktoren spreche und sage das ich auf einer autofreien Insel Yield Management praktiziere dann bekommen die große Augen

    Was haben wir mal gelernt, jedes Zimmer was ich nicht verkaufe kostet mich Geld, keine Unterdeckung aber seinen eigenen RevPar(Nettoerlös pro Zimmer) sollte man schon kennen, sonst gibt es die 59 e Überraschung

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017: Gastronomie Geflüster • Design im Original von: BlogPimp | Appelt Mediendesign • mit freundlicher Unterstützung von SoMe communication
Über einen Fachbegriff gestolpert? Unser Gastrolexikon hilft weiter!