Gastronomie Geflüster

Ihre Online- Zeitung für die Gastronomie

Buffetreste mitnehmen, aber sicher!

78423_web_R_by_Steffi Pelz_pixelio.de
Buffets im Restaurant sind für viele Gäste gerade bei Familienfeiern wie Hochzeit oder Geburtstag sehr beliebt. Hier ist für jeden Gast etwas dabei und jeder kann sich so viel nehmen, wie er möchte. Am Ende des Buffets möchten manche die Buffetreste mit nach Hause nehmen, einzelne bestehen sogar darauf.

Auf dem Nachhauseweg kann jedoch so einiges mit dem Essen geschehen. So wird die mitgebrachte Tupperschüssel im Winter vielleicht in den beheizten Fußraum gelegt oder im Sommer im überhitzten Auto transportiert. Da die Speisereste hier schon einige Zeit auf dem Buffet waren ist die Verderblichkeit besonders hoch. Um ein mögliches Haftungsrisiko so gering wie möglich zu halten sind hier zwei Tipps, um sich davor zu schützen:

Rückstellproben:
Rückstellproben geben Ihnen auch im Nachhinein die Beweisfähigkeit, dass die Speisen im Moment der Abgabe an den Gast in einem einwandfreien Zustand waren. Dies muss auch entsprechend dokumentiert werden. (Rückstellproben, Dokumentation Temperaturen etc.). Die Proben sollten mindestens 7 Tage, besser sind aber 14 Tage bei minus 18°C gelagert werden.
Checkliste Rückstellproben und Temperaturkontrolle für Buffets

Vertrag/Vereinbarung:
Lassen Sie die Gäste unterschreiben, dass diese die Speisen auf eigene Verantwortung mit nach Hause nehmen. Auch ein Hinweis, dass die Speisen innerhalb kürzester Zeit verzehrt und nach Möglichkeit gekühlt transportiert werden sollen wäre wichtig.
Dateidownload: Übergabeprotokoll für Reste bei Buffets

Mit diesen Tipps sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Vielen Dank für die Unterstützung beim Erstellen des Artikels:

Herr Jürgen Mayer vom jmc-verlag.de und
Herr Thomas Urban von gastro-check24.de, der auch die Download-Formulare erstellt hat.

Bild: ©Steffi Pelz  / pixelio.de

5 Reaktionen zu “Buffetreste mitnehmen, aber sicher!”

  1. Carsten

    An so ein „Protokoll“ hatte ich noch gar nicht gedacht, wenn auch für uns nicht nötig, aber das ist ja eine andere Geschichte. Aber für normale Caterer bestimmt ein guter Ansatz!

  2. Annerose Konradt

    Was kann ich als Gast machen, wenn der Restaurantleiter die Buffetreste nicht herausgibt, obwohl ich dieses Übergabeprotokoll unterschreiben möchte. Seine Aussage war, dass das aus hygienischen Gründen verboten ist. Bei meinem 70. Geburtstag war die Hälfte des Buffets übrig, ich durfte weder warmen noch kalten Anteil mitnehmen.

  3. Markus Meier

    Am besten beim nächsten mal bei der Buffetbesprechung direkt ansprechen und schriftlich vereinbaren, dass Sie die Reste mitnehmen möchten. Schließlich haben Sie ja für das Buffet bezahlt.
    Weshalb der Restaurantleiter die Herausgabe trotz Übergabeprotokoll verweigert hat, kann ich Ihnen leider nicht sagen …

  4. Martin Ernst

    Leider muß ich dieser Einstellung widersprechen.
    Der Gast hat ein Buffet bestellt um seine Gäste an einem Abend abwechslungsreich zu beköstigen.
    Nicht aber um die nächsten Tage Resteessen mit Nachbarn zu organisieren.
    Natürlich bleiben Reste bei einem Buffet, es soll ja für jeden von allem was da sein. Nur bei einem Ausserhausbuffet ist es klar das die Reste beim Besteller bleiben. Dort ist ja auch keine lückenlose Kühlkette mehr gegeben.

  5. Markus Meier

    Deshalb ist es wichtig, bereits bei der Buffetbesprechung diesen Punkt zu klären, damit es im Nachhinein nicht zu Missverständnissen kommt.

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017: Gastronomie Geflüster • Design im Original von: BlogPimp | Appelt Mediendesign • mit freundlicher Unterstützung von SoMe communication
Über einen Fachbegriff gestolpert? Unser Gastrolexikon hilft weiter!