Kooperation statt Konkurrenz

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Lita Haagen sagt:

    Schließen Sie sich als Einzelgastronom oder mit mehreren Hoga Betreibern mit der Stadt zusammen und veranstalten Sie eine hoch interaktive Dinner Show auf dem Marktplatz.
    Wählen Sie eine Show aus, bei der nicht-zahlende Passanten zwar zusehen, aber nicht mitmachen können, so dass Sie bei der nächsten Veranstaltung als zahlende Gäste wieder kommen.
    Stellen Sie sicher, dass die Show in mehreren Varianten angeboten wird, so dass es ein bis zwei Mal im Jahr eine solche Veranstaltung geben kann, ohne Wiederholung des bereits erlebten.

    Teilen Sie die Arbeit, den Wareneinsatz, die Investition in die Künstlergagen und Eventtechnik, sowie den Gewinn anteilsmäßig untereinander auf.
    Verkaufen Sie die Eintrittskarten im Vorverkauf.

    Alle Akteure erhalten neben ihrem Umsatzanteil des Abends den ganzen wertvollen Content für Ihre Online- und Offline Marketingkanäle und zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten mit ihrer Zielgruppe.
    Profitieren Sie dabei von den zusätzlichen Marketingmöglichkeiten der Stadt.

    Die Vocke und Haagen Musikagentur hilft Unternehmen der gehobenen Gastronomie mindestens drei Ihrer wichtigsten Marketingziele mit einem individuell auf Sie zugeschnittenen Event- und Marketingkonzept effektiv, nachhaltig und messbar voran zu bringen, auch wenn Sie nicht mehr als 60 Sitzplätze und ein begrenztes Marketingbudget haben.

  2. Ergänzend eine Idee, die in dieser Art in der HOGA-Branche vermutlich nur selten zu finden ist, aber ebenfalls Kosten spart und deutlich mehr Aufmerksamkeit bringt:

    Betriebe einer Region schließen sich zusammen, um Besucher von „Haus zu Haus“ weiterzureichen. Mehrere Hotels, Restaurants, Theater, Museen, Sehenswürdigkeiten, Freizeiteinrichtungen in einer Stadt oder einer Region schließen sich zu einem Verbund zusammen, erstellen gemeinsam eine Landingpage und bewerben diese Plattform über Social Media – sowohl über einen gemeinsamen Web 2.0 Auftritt (Twitter, Facebook, Youtube, Flickr) als auch über die eigenen Social Media Kanäle.

    Aktionen dieser Art setzen ein gewisses Vertrauen voraus, vor allem aber die Erkenntnis, dass man in engen Märkten nie allein gewinnt.

    Andreas Pfeifer
    Die Heldenhelfer GmbH – Marketing für Gastgeber
    http://www.die-heldenhelfer.de

  1. 13. September 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.