Garnitur Original Wiener Schnitzel

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Markus Meier sagt:

    Dabei handelt es sich auch um die klassische Garnitur. Diese wird heute nur noch sehr selten verwendet. 😃

  2. Rendl sagt:

    Markus Maier, Servus! Ich bin ein großer Fan Deines Youtube Kanals und koche Dir ständig hinterher!
    Zur Garnitur: in ganz Österreich, weder im besten Haubenlokal noch im schlechtesten Beisl, wird man eine Sardelle auf dem Schnitzel finden. Früher wars vielleicht mal so, aber heute kommt jedem das Würgen nur beim Gedanken daran.
    Ist ja alles Geschmackssache….also was solls.
    Neue Tradition: Zitronenspalte auf dem Schnitzel, Preiselbeeren daneben und als Beilage ein Erdäpfelsalat (ohne Majo, aber dafür mit viel Suppe angemacht).
    Pommes und Ketchup gäbe es optional auch als Beilage…ist aber nur für Kinder erlaubt 😉
    Viele Grüße
    Rendl

  3. Steven Henry Gropp sagt:

    Super danke. Das wäre mal interessant zu wissen warum es nicht übernommen wurde.

  4. Markus Meier sagt:

    Hier ist ein Hinweis auf diese Garnitur: Friedrich Hampel – k.u.k. Hofkoch, Lucullus. Handbuch der Wiener Kochkunst, 1.–3. Auflage, Wien 1915, Rezept No. 147 (Wikipedia)
    und hier ist ein Bild von dem historischen Dokument https://www.chefkoch.de/forum/2,57,430821/Also-doch-Wiener-Schnitzel-mit-Kapern-und-Sardellen.html
    Warum das in den erwähnten Kochbüchern nicht genannt wird, sollte man bei den Verlagen nachfragen.

  5. Steven Henry Gropp sagt:

    Habe ich auch, aber in den Fachbüchern, Hering und Karl Duch steht es nicht so drin.

  6. Markus Meier sagt:

    Ich bin die Quelle, weil ich es so gelernt habe (jahrelange Erfahrung)

  7. Steven Henry Gropp sagt:

    Hallo, was ist was ist die Quelle für ihr Definition vom Wiener Schnitzel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

x Logo: Shield Security
Diese Website wird geschützt von
Shield Security